.

Steuer Tipp 291

 

10/2017

    

Dienstfahrrad statt Dienstwagen:

Nutzen Sie die steuerlichen Regelungen!

 

I. Ausgangslage

Das Bewusstsein für Gesundheit und Umwelt gewinnt zunehmend an Bedeutung. Statt des Dienstwagens überlassen immer mehr Unternehmen ihren Mitarbeitern Dienstfahrräder.

Welche steuerlichen Vorschriften dabei zu beachten sind, haben wir nachfolgend für Sie zusammengefasst.


II. Arbeitgeber

Grundsätzlich gelten ähnliche Regelungen wie bei der Dienstwagenbesteuerung.

Der Arbeitgeber kauft oder least ein Fahr-rad. Die Anschaffungskosten sind dann als Betriebsausgaben abziehbar: Sie lassen sich über eine betriebsgewöhnliche Nut-zungsdauer von sieben Jahre abschreiben. Die Leasingraten sowie die laufenden Aufwendungen für Wartung, Reparaturen, Ersatzteile und gegebenenfalls Versiche-rungen können sofort in voller Höhe als Betriebsausgaben gewinnmindernd geltend gemacht werden.

 

III. Arbeitnehmer

Der Arbeitgeber stellt das gekaufte oder geleaste Rad seinem Arbeitnehmer zur Verfügung - und zwar nicht nur zur be-trieblichen sondern auch zu dessen priva-ter Nutzung. Diesen Vorteil der Nut-zungsmöglichkeit auch für private Zwecke muss der Arbeitnehmer versteuern.

Zur Bemessung des privaten Nutzungs-vorteils wird auch beim Dienstfahrrad die 1%-Methode angewendet. Dabei wir die private Nutzung mit monatlich 1% des auf volle EUR 100 abgerundeten unverbindli-chen Brutto-Listenpreises im Zeitpunkt der Inbetriebnahme des Fahrrads festgesetzt.

Anders als beim Dienstwagen sind mit diesem Wert jedoch alle Fahrten abgegol-ten. Ein separater pauschaler Zuschlag für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte wird somit nicht fällig.

Die Freigrenze für Sachbezüge findet keine Anwendung. Daher gilt: Auch wenn der geldwerte Vorteil innerhalb dieser Grenze von aktuell monatlich EUR 44 liegt, muss er versteuert werden.

Im Rahmen seiner privaten Einkommen-steuererklärung kann der Arbeitnehmer die Entfernungspauschale als Werbungskosten in Abzug bringen. Diese beträgt EUR 0,30 pro vollen Kilometer der Entfernung (maßgeblich hierfür ist grundsätzlich die kürzeste Straßenverbindung).

Beispiel:

Ein Arbeitgeber stellt seinem Mitarbeiter ein Dienstrad mit einem Bruttolistenpreis von EUR 2.000 zur Verfügung. Der Arbeitnehmer bekommt daher monatlich EUR 20 als geldwerten Vorteil auf sein Gehalt aufgeschlagen. Er muss diesen Betrag versteuern und auch Sozialversicherung hierfür bezahlen. Bei einer angenommenen Entfernung von 2 km und 220 Arbeitstagen im Jahr kann der Arbeitnehmer jedoch EUR 132 als Werbungskosten berücksichtigen. Faktisch muss der Arbeitnehmer daher nur Steuern auf EUR 108 p.a. zusätzlich zahlen. Je nach Steuersatz fallen also Steuern (einschl. SolZ) zwischen EUR 15,95 und EUR 51,27 an.

Das Dienstfahrrad schließt den Dienstwagen nicht aus. Demzufolge dürfen Arbeit-nehmer beides nutzen. Zu beachten ist le-diglich, dass sodann auch doppelt Steuern anfallen, d.h. die 1%-Methode wird dann sowohl auf das Fahrrad als auch auf das Auto angewendet.

Unter die zuvor dargestellten Regelungen fallen zwar neben den „normalen“ Fahrrä-dern auch die Elektrobikes. Hier ist jedoch Vorsicht geboten: Ihre Abgrenzung von der Kategorie der Kraftfahrzeuge kann schwierig sein. Die Finanzverwaltung stellt auf die verkehrsrechtliche Zuordnung ab. Danach gilt ein Elektrofahrrad, dessen Mo-torleistung Geschwindigkeiten von mehr als 25 Stundenkilometern ermöglicht (E‑Bike oder S-Pedelec), als Kraftfahrzeug und wird dementsprechend stärker besteuert. Der Arbeitnehmer muss dann auch die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte als Arbeitslohn versteuern und zwar pro Kilometer und Monat mit 0,03% des Brutto-Listenpreises.

Vorsicht ist auch dann geboten, wenn der Arbeitnehmer das ihm zuvor überlassene Fahrrad nach Ablauf der Leasingzeit zu einem geringeren Preis als dessen Geldwert kauft: Aufgrund des günstigen Kaufpreises kann dem Arbeitnehmer ein sog. geldwerter Vorteil entstehen, den er ebenfalls als Arbeitslohn versteuern muss.

Aus Vereinfachungsgründen berechnet die Finanzverwaltung den Fahrradwert nach drei Jahren Nutzungsdauer mit 40 % der vom Hersteller ausgegebenen Neupreis-empfehlung (OFD NRW vom 17. Mai 2017).

Beispiel:

Ein Arbeitnehmer erwirbt bei Ablauf der Leasingzeit sein Dienstrad zu einem Preis in Höhe von EUR 1.000. Gemäß Herstel-lerempfehlung kostet das Rad bei Inbe-triebnahme EUR 3.000, sodass sein Wert nach dreijähriger Leasingzeit EUR 1.200 beträgt (40 % von EUR 3.000). Den geld-werten Vorteil in Höhe des Unterschieds-betrags von EUR 200 muss der Arbeit-nehmer als Arbeitslohn versteuern.

Liegt der Restwert des Fahrrades unter diesem Betrag, sollte mit einem Gutachten der niedrigere Wert nachgewiesen werden. So kann der Arbeitnehmer vermeiden, dass ein zu hoher Vorteil angesetzt und damit zu viel Lohnsteuer gezahlt wird.

Beispiel:

Wie Beispiel zuvor, jedoch kann der Ar-beitnehmer durch ein Gutachten nachwei-sen, dass das Fahrrad zum Erwerbszeit-punkt lediglich EUR 1.100 wert ist, so muss er lediglich den Unterschiedsbetrag i.H.v. EUR 100 als Arbeitslohn versteuern.

Zum Teil ist in den Leasingverträgen ge-regelt, dass das Dienstrad am Ende der Leasingzeit einen Restwert von 10 Prozent des Neuwertes hat. Diese Pauschal-regelung akzeptiert die Finanzverwaltung nicht.

III. Unser Tipp

Im Stadtverkehr locker am Stau vorbei, und keine lästige Parkplatzsuche mehr.

Das Dienstfahrrad stellt eine gute Alternative oder Ergänzung zum Firmenwagen dar.

Steuerlich können davon sowohl der Ar-beitnehmer als auch der Arbeitgeber profi-tieren.

Vereinbaren beide Parteien eine echte Barlohnumwandlung (statt einen Teil des Gehalts ausbezahlt zu bekommen, erhält der Mitarbeiter künftig als Sachlohn ein Dienstrad), so behält der Arbeitgeber vom monatlichen Bruttolohn die Leasingrate und die Versicherungsprämie ein. Hinzu kommt 1% des Bruttolistenpreises als geldwerter Vorteil für die Privatnutzung.

Insgesamt sinkt dadurch die Berechnungsgrundlage für Lohnsteuer und Sozialversicherung, sodass der Arbeitnehmer etwas weniger Lohnsteuer und Sozialver-sicherungsbeiträge bezahlt. Auch der Arbeitgeber zahlt etwas weniger für Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung.

Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen hierzu unterstützend zur Seite.

 

 

  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen
  • Druckversion dieser Seite

BPZ Koblenz Schnell - Navigation


 

Links zum Finanzamt

RLP Ministerium für Finanzen

Adress Daten von BPZ-Koblenz

Finanzamt Download's und mehr...

Download's

Informationen Finanzamt Koblenz

Informationen zu ELSTER

Überregionale Links

 

Bundesministerium der Finanzen

Newsletter bestellen

Formulare A-Z

 

 

BPZ Balmes, Pelka & Zimmermann

Steuerberatungsgesellschaft mbH

Josef-Görres-Platz 17

56068 Koblenz,

 

Telefon: +49-(0)261-304320

Fax: +49-(0)261-3043230

 

E-mail: Kanzlei(at)BPZ-Koblenz.de

.

xxnoxx_zaehler